Pressearchiv 2011-2017

      Presse 2017                Presse 2016                Presse 2015              Presse 2014              Presse 2013              Presse 2012             Presse 2011

Presse im Jahr 2017

Viele glückliche Gesichter!
Viele glückliche Gesichter!

Viel zu ehren - Vereinsmeisterschaften beim TC 90 Eugenbach

(erschienen in der LZ)

 

Traditionell fanden beim TC 90 Eugenbach zum Ausklang der Freiluftsaison wieder die Vereinsmeisterschaften statt. In insgesamt vier Konkurrenzen traten an die 30 Teilnehmer an.

 

 

Den Anfang am Finaltag machten die Jüngsten in der Konkurrenz Kleinfeld U9. Vier Jungs und vier Mädels stellten sich der Herausforderung, viele davon hatten erst im Sommer mit Tennis begonnen. Nach einer Gruppenphase folgten die Endspiele. Hier konnte sich Luis Fröhlich im Spiel um Platz 3 knapp gegen Sebastian Altmann durchsetzen. Das Finale gewann Moritz Gill gegen Daniel Lusetsky.

 

 

Die Konkurrenz Midcourt U10 bestand aus vier Teilnehmern, weshalb nach dem Spielmodus „Jeder gegen jeden“ der Vereinsmeister ausgespielt wurde. Am Ende belegte Marlene Mathy den ersten Platz vor Julia Habenberger. Dritter wurde Jonas Habenberger vor Emma Alavi.

 

 

Den Abschluss der Nachwuchsmeisterschaften machten die Jungs U12. Nach einer Vorrunde über den ganzen Sommer hinweg standen die Endspiele fest. In einem spannenden Spiel durfte sich Michael Fredel am Ende über Platz 3 freuen. Im Finale blieb Valentin Ersch im Tiebreak nervenstark und wurde das erste Mal Vereinsmeister. Platz 2 ging an Paul Lesser.

 

 

Bei den Herren wurden vorab wieder über einen längeren Zeitraum Qualifikationsspiele zur Ermittlung der Finalgegner ausgetragen. Nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ wurden ab Juni die Platzierungsspiele über zwei Gewinnsätze in zwei Spielgruppen durchgeführt. Nach Abschluss der Qualifizierungsrunde standen die Halbfinalgegner fest.

 

Die beiden Erstplatzierten spielten über Kreuz mit den beiden Zweitplatzierten der Gruppen die Halbfinalspiele, In der Halbfinalserie gewannen Rudi Höfler gegen Stefan Lanzinger 6:0, 6:4 und Martin Lesser gegen Stefan Ottenbacher 6:1, 6:0.

 

Im Spiel um Platz 3 gewann Stefan Ottenbacher in einem von Spannung geprägten Spiel gegen Stefan Lanzinger mit 6:4, 3:6, 10:6. Martin Lesser konnte sich wie im Vorjahr gegen seinen Finalgegner durchsetzen. In einem guten Match gewann er überlegen mit 6:1, 6:0 zum zweiten Mal die Vereinsmeisterschaft.

 

 

Damit auch wirklich niemand leer ausgehen musste fand am Finaltag zudem eine große Tombola statt, deren Erlös der Jugendarbeit zugute kam. Bei der anschließenden Siegerehrung wurden dann nicht nur die Vereinsmeister geehrt. Die Eltern bekamen jeweils eine Rose überreicht und auch die Sportabzeichen in Gold, Silber und Bronze wurden an die 30 Spieler und Spielerinnen, welche über das Jahr hinweg teilgenommen hatten, überreicht.

 

Zu guter Letzt wurde noch der Vielspieler des Jahres gekürt. Bei diesem Wettbewerb können alle Kids das ganze Jahr durch Spielen untereinander Punkte sammeln. Sieger und Vielspieler des Jahres 2017 wurde Jonas Habenberger vor Julia Habenberger und Marlene Mathy.

 

 

Mit einem abschließenden Gruppenfoto endete der rundum gelungene Tag und bereits jetzt blicken alle freudig einer Wiederholung im nächsten Jahr entgegen.

 


Ein Großteil der Teilnehmer
Ein Großteil der Teilnehmer

Tennis-Sportabzeichen beim TC 90 Eugenbach

 (erschienen in der LZ)

 

Nach zwei Wochen Trainingslager in den Osterferien mit einer Rekordteilnehmerzahl von 28 Kindern bot der TC 90 Eugenbach interessierten Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit das offizielle Tennis-Sportabzeichen des Deutschen Tennis Bundes abzulegen.

 

Das Organisationsteam, bestehend aus Jugendwart Julian Wifling, Stefan Lanzinger und Michael Plewa, führte durch die Prüfung. Je nach Alter waren verschiedene Aufgaben zu bewältigen und Punkte zu sammeln. 19 Teilnehmer stellten sich der Herausforderung, wovon vier erst kürzlich mit dem Tennissport angefangen hatten. Am Ende stand eine Ausbeute von sieben Gold-, sieben Silber- und fünf Bronzemedaillen zu Buche, sodass jeder Teilnehmer mit einem Erfolgserlebnis nach Hause ging.

 

Im Sommer ist ein weiterer Tag geplant, an dem das Sportabzeichen angeboten wird. Nach diesem Termin findet dann die große Verleihung der Urkunden und Medaillen statt.


Klassenfoto 2017
Klassenfoto 2017

Eugenbacher Nachwuchs blickt vorfreudig auf Tennisjahr

(erschienen in der LZ)

 

Mit fünf gemeldeten Jugendmannschaften wird der TC 90 Eugenbach in der Freiluftsaison 2017 an den Start gehen. Am vergangenen Wochenende trafen sich alle Nachwuchsspieler zur Trikotübergabe mit anschließendem Fototermin.

 

Auch dieses Jahr erhielten alle ein einheitliches Outfit und erstmals eine Trainingsjacke, zu einem großen Teil wieder gesponsort von PAPIERazzi. Das Gemeinschaftsgefühl und die Vorfreude der Kinder auf die neue Saison wurde durch das Event noch vergrößert.

 

Die nächsten zwei Aktionstage sind am 22. April 2017 die Teilnahme an einem Kleinfeldmannschaftsturnier in Straubing, sowie die deutschlandweite Aktion „Deutschland spielt Tennis“ am 23. April 2017. An diesem Tag kann der Eugenbacher Nachwuchs das DTB-Sportabzeichen ablegen. Nach den Ferien startet dann das Sommertraining und der Punktspielbetrieb.


Die neue Abteilungsleitung
Die neue Abteilungsleitung

Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr - Jahreshauptversammlung beim TC 90 Eugenbach

 (ähnlich erschienen in der LZ)

 

Kürzlich fand die Jahreshauptversammlung des TC 90 Eugenbach im Tennisheim statt.

 

Zunächst erfolgte die Begrüßung durch den 1. Abteilungsleiter Willi Haslbeck, mit anschließender Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbene Schriftführerin Yvonne Vilsmeier. Weiter bedankte er sich bei seinen Abteilungskolleginnen und –kollegen für die hervorragende Zusammenarbeit. Sein Dank galt auch allen Mitgliedern, die das Vereinsleben mit viel Tatkraft mitgestalten. Er trug vor, dass das abgelaufene Tennisjahr im wirtschaftlichen, sportlichen und gesellschaftlichen Bereich äußerst positiv verlaufen ist. Aufgrund auch der guten Einnahmen wird heuer die Renovierung des Tennisheimes (kompletter Neuanstrich des Tennisheimes) in Angriff genommen. Die Mitgliederentwicklung ist im letzten Jahr positiv gewesen, sodass der Verein aktuell 144 Mitglieder hat. Anschließend folgten die Berichte der einzelnen Ressorts.

 

 

Jugendwart Julian Wifling berichtete über das abgelaufene Jahr im Nachwuchsbereich. Mit sieben Jugendmannschaften wurden so viele Mannschaften wie noch nie gemeldet. Die erste Mannschaft in der Altersklasse Midcourt U11 errang den Meistertitel. Neben dem ganzjährigen Trainingsbetrieb und den Vereinsmeisterschaften wird seit vergangenem Sommer ein Koordinationstraining angeboten, welches auch im Winter fortgesetzt wurde und nun fester Bestandteil des Trainingsangebotes ist. Weitere Aktivitäten waren vier gemeinsame Turnierfahrten mit dem Gemeindemobil des Marktes Altdorf, ein Aktionstag mit der Kindersportschule der TG Landshut, die Teilnahme an einem niederbayernweiten Mannschaftspokalturnier im Kleinfeld in Straubing und ein Sommertrainingslager mit Nachtwanderung und Zeltlager. Auch ein Leistungsklassenturnier für Jugendliche und Erwachsene wurde erstmals ausgerichtet. Außerdem wurde mit der Grundschule Carl-Orff Landshut, sowie dem Kindergarten St. Georg in Eugenbach eine Kooperation geschlossen.

 

 

Sportwart Christoph Rimböck informierte die anwesenden Mitglieder über den Meistertitel der Herren 40 und die Vereinsmeisterschaften im Sommer 2016. Für die neue Freiluftsaison wurden erstmals eine zweite Mannschaft in der Altersklasse Herren 55 gemeldet, die Herren 50 starten in der höchsten Liga Niederbayerns.

 

 

Vergnügungswart Werner Zachacker zog eine positive Bilanz über die gesellschaftlichen Veranstaltungen im letzten Jahr. Neben den fest etablierten Ständen beim Altdorfer Marktfest und auf dem Christkindlmarkt in Altdorf waren auch das Sommerfest, der Saisonabschluss „Letztes Altes Bier“ und der Finaltag der Vereinsmeisterschaften äußerst gut besucht.

 

 

Kassenwart Rainer Fink gewährte einen Einblick in die Finanzen. Durch zwei große Spendenaktionen und die rege Beteiligung der Mitglieder an den gesellschaftlichen Veranstaltungen konnte die Abteilung ein gutes Plus erwirtschaften.

 

 

Nach einem Grußwort des 1. Vorstandes des Hauptvereins Hermann Halbinger stand die Neuwahl der Abteilungsleitung auf dem Programm. Als Wahlleiter stellte sich Hermann Halbinger zur Verfügung. Die bisherigen Amtsinhaber wurden wiedergewählt und nahmen ihr Amt dankend für die nächsten drei Jahre an. Johanna Schöttl wurde als neue Schriftführerin gewählt.

 

 

Zum Abschluss der Jahreshauptversammlung kündigte Willi Haslbeck an, dass die Plätze bereits fertig sind und am Freitag, den 31.03.2017, ein abschließender Arbeitsdienst stattfindet. Am 22.04.2017 wird die Saison beim TC 90 Eugenbach mit dem traditionellen Schleiferlturnier gestartet. In den Osterferien davor findet für die Nachwuchsspieler in beiden Wochen ein Ostercamp statt, zu dem sich bislang mehr als 25 Kinder angemeldet haben.

 


Presse im Jahr 2016

Von erfolgreichen Revanchen und Premierentiteln – Vereinsmeisterschaften beim TC 90 Eugenbach

 (gekürzt erschienen in der LZ)

 

Zum Abschluss der Freiluftsaison fand beim TC 90 Eugenbach wieder traditionell der Finaltag der Vereinsmeisterschaften statt. In den sechs Konkurrenzen Kleinfeld U9, Midcourt U10, Bambini U11, Mädchen U13, Knaben U16 und Herren gaben die Teilnehmer alles und boten den Zuschauern gute Unterhaltung.

 

In der jüngsten Konkurrenz, Kleinfeld U9, spielten die sieben Teilnehmer zuerst in zwei Gruppen nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ und anschließend eine Finalrunde. Siebter wurde Henrik Thomasznyski. Im Spiel um Platz 5 setzte sich Tara Thomaszynski in einem spannenden Match mit 14:15 15:13 15:11 gegen Sarah Hischer durch. Julia Lesser gewann im Spiel um Platz 3 mit 15:10 15:7 gegen Sophie Hischer und freute sich sichtlich über ihren Pokal. Im anschließenden Finale wurde Emma Alavi ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte deutlich mit 15:5 15:2 gegen Julia Habenberger. Für alle Kinder war es die erste Teilnahme an Vereinsmeisterschaften, da sie entweder erst in diesem Jahr mit Tennis angefangen haben oder bisher noch zu jung waren.

 

Die Konkurrenz Midcourt U10 bestand dieses Jahr nur aus drei Teilnehmern, da sich kurz zuvor die vierte Spielerin leider verletzte. Den dritten Platz belegte Johanna Burger, welche in der Vorrunde ihre beiden Spiele denkbar knapp verlor. Das Finale bestritten Sarah Endres und Michael Fredel. Hatte in der Vorrunde Sarah noch knapp die Nase vorne, gelang Michael zum richtigen Zeitpunkt die Revanche. Er siegte mit 6:3 und durfte sich bei seiner ersten Vereinsmeisterschaft direkt als Vereinsmeister feiern lassen.

 

Vier Jungs bildeten die Konkurrenz Bambini U11. Den ganzen Sommer über spielten sie in der Vorrunde nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ die Finalteilnehmer aus. Das Spiel um Platz 3 konnte Paul Lesser gegen Valentin Ersch nach einem 3:5-Rückstand im ersten Satz doch noch mit 7:6 6:3 für sich entscheiden. Ähnlich wie im Finale der Midcourt Konkurrenz wollte auch bei den Bambini Paul Alavi Revanche für seine Niederlage in der Vorrunde. Sein Gegner, Rasso Brandl, erwischte keinen guten Tag, sodass Paul mit 6:1 6:1 klar die Oberhand behielt und sich das erste Mal Vereinsmeister nennen darf.

 

Die Konkurrenz Mädchen U13 war dieses Jahr vom Pech verfolgt. Zuerst sagte eine Spielerin doch noch kurzfristig ab, dann verletzte sich Leonie Brandl und konnte zu ihrem Spiel um Platz 3 nicht mehr antreten. Kampflos Dritte wurde somit Nelli Ferstl. Im verbliebenden Finale konnte sich Anna Mathy erwartungsgemäß mit 6:2 6:0 gegen Leonie Bergemann behaupten. Auch sie wurde das erste Mal Vereinsmeisterin.

 

In der ältesten Nachwuchskonkurrenz Knaben U16 traten dieses Jahr fünf Teilnehmer an und spielten, wie die Konkurrenz der Bambini U11, über den ganzen Sommer hinweg ihre Finalteilnehmer aus. Den fünften Platz belegte Manuel Nirschl. Die beiden Finalspiele waren wieder gezeichnet von erfolgreichen Revanchen. Kilian Nirschl setzte sich mit großem Einsatz mit 6:2 6:2 gegen Benedikt Pieper durch und wurde Dritter. Im Endspiel ging es dann denkbar knapp zu. Nach einem guten Start von Jonas Burger kämpfte sich sein Kontrahent Leopold Rimböck im zweiten Satz gut zurück, verlor aber letztendlich mit 2:6 6:4 9:11, sodass sich Jonas seinen zweiten Vereinsmeistertitel sichern konnte.

 

Bei den Herren wurden vorab über einen längeren Zeitraum Qualifikationsspiele zur Ermittlung der Finalgegner ausgetragen. Nach dem Modus „jeder gegen jeden“ wurden ab Juni die Platzierungsspiele über zwei Gewinnsätze in zwei Spielgruppen durchgeführt. Nach Abschluss der Qualifizierungsrunde standen die Halbfinalgegner fest. Die beiden Erstplatzierten spielten über Kreuz mit den beiden Zweitplatzierten der Gruppen die Halbfinalspiele, wobei der Vorjahressieger Tim Mathy verletzungsbedingt auf die Halbfinalteilnahme verzichten musste. In der Halbfinalserie verlor Stefan Lanzinger gegen Martin Lesser 0:6, 0:6 und Willi Haslbeck gegen Tobi Hauk 5:7, 4:6. Im Spiel um Platz 3 gewann Willi Haslbeck in einem Spiel mit langen Ballwechseln gegen Stefan Lanzinger mit 6:1, 6:4. Tobi Hauk konnte sich wie im Vorjahr nicht gegen seinen Finalgegner durchsetzen. In einem hochklassigen Match gewann Martin Lesser überlegen mit 6:1, 6:1 zum ersten Mal die Vereinsmeisterschaften des TC 90 Eugenbach.

 

Bei der anschließenden Siegerehrung durften alle teilnehmenden Kinder und die Herren ihre verdienten Preise in Empfang nehmen. Mit einem abschließenden Gruppenfoto endete der rundum gelungene Tag und bereits jetzt blicken alle freudig einer Wiederholung im nächsten Jahr entgegen.


Trainingslager beim TC 90 Eugenbach

(ähnlich erschienen in der LZ)

 

Auch heuer bot der TC 90 Eugenbach wieder ein Trainingslager in den Sommerferien an. Zehn Kinder nahmen insgesamt daran teil. Ein Trainingsblock umfasste jeweils zweieinhalb Stunden Training, aufgeteilt in eine Stunde Koordinationstraining und eineinhalb Stunden Tennistraining. Letzte Woche trainierte bereits die erste Gruppe mit vier Kindern an zwei Tagen mit je einer Trainingseinheit. Die anderen beiden Gruppen, bestehend aus drei und vier Kindern, hatten sich für drei Tage angemeldet. Nach einer Wanderung durch den Wald am zweiten Tag folgte das Highlight, ein gemeinsames Zelten im vereinseigenen Garten am Waldrand. Bei Lagerfeuer und Stockbrot hatten die Kinder viel Zeit, um sich untereinander auszutauschen und besser kennen zu lernen. Am nächsten Morgen gab es ein großes Frühstück, sodass es dann gestärkt an die letzte Trainingseinheit ging. Das Betreuerteam bestehend aus Jugendwart und Trainer Julian Wifling und den Nachwuchstrainern Michael Plewa und Stefan Lanzinger lobte den Einsatz der Kinder im Training, das freundschaftliche Miteinander der Campteilnehmer und freut sich schon jetzt auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

 


Eugenbacher Tennisnachwuchs feiert Meisterschaft

(ähnlich erschienen in der LZ)

 

Mit sieben Nachwuchsmannschaften trat der TC 90 Eugenbach diesen Sommer in der Punktspielrunde des Bayrischen Tennis Verbandes an. Nach vielen spannenden Spielen und tollen Fortschritten der Kinder, gab es am Ende auch einen Meistertitel zu feiern. In der Altersklasse Midcourt U11 blieb die 1. Mannschaft ungeschlagen, sodass sich alle neun Akteure über ihre erste Tennis Meisterschaft freuen durften. Auch in der Altersklasse Knaben U14 gab es mit Platz 3 einen Podestplatz zu feiern. Zudem schlugen sich die Mannschaften Kleinfeld U10 und Bambini U12 in ihrer ersten Saison beachtlich und schafften jeweils Platz 4.

Nach den Sommerferien finden dann wieder die Vereinsmeisterschaften statt, dieses Mal mit fünf Konkurrenzen in der Jugend und bei den Herren.


Eugenbacher Nachwuchs begrüßt erstmalig Sponsor

(ähnlich erschienen in der LZ)

 

Mit sieben gemeldeten Jugendmannschaften wird der TC 90 Eugenbach in der Freiluftsaison 2016 an den Start gehen.

Um nach außen hin ein einheitliches Auftreten an den Tag zu legen, bekamen alle Spieler und Spielerinnen ein Outfit bestehend aus Oberteil und Hose bzw. Rock. Sehr zur Freude der Verantwortlichen wurde dafür mit PAPIERazzi erstmalig auch ein Sponsor gefunden.

PAPIERazzi bietet allerlei schöne und seltene Sachen rund um Notizbücher, Stifte und Grußkarten und befindet sich am Dreifaltigkeitsplatz 177 (Öffnungszeiten: Mo - Do 9:00 bis 17:00 Uhr). Bei der Trikotvergabe am Sonntag nahmen alle Kinder ihr neues Trikot strahlend in Empfang und bekamen außerdem noch alle ein Portraitfoto im neuen Outfit.

Hier noch ein schönes Video zur Trikotübergabe:



Presse im Jahr 2015

Vereinsmeisterschaften beim TC 90 Eugenbach

(gekürzt erschienen in der LZ)

 

Zum Abschluss der Freiluftsaison fanden beim TC 90 Eugenbach wieder die Vereinsmeisterschaften statt. In den sechs Konkurrenzen Kleinfeld U10, Midcourt U11, Bambini U12, Junioren U18, Damen und Herren gaben die Teilnehmer alles und boten den Zuschauern gute Unterhaltung.


In der jüngsten Konkurrenz, Kleinfeld U10, spielten die vier Teilnehmerinnen zuerst nach dem Modus „Jede gegen jede“ und im Anschluss jeweils noch ein Platzierungsspiel. Im Spiel um Platz 3 setzte sich Marlene Mathy in einem spannenden Match mit 13:15 15:9 15:9 gegen Katharina Ferstl durch. Das Finale gewann Johanna Burger gegen Sarah Endres knapp mit 15:13 15:11.


Die Konkurrenz Midcourt U11 bestach durch das größte Teilnehmerfeld, vier Mädchen und vier Jungen stellten sich der Herausforderung, viele davon sind erst seit kurzem im Training. Nach einer Vorrunde mit zwei Gruppen ging es in der K.O. Runde um die genauen Platzierungen. Den siebten Platz belegte Anna Mathy, welche sich gegen Levent Can mit 4:1 durchsetzte. Nelli Ferstl benötigte zwar die volle Distanz, schaffte aber einen 5:4-Sieg gegen Paul Alavi und wurde somit Fünfte. Leonie Bergemann hatte im Spiel um Platz 3 mit 1:4 das Nachsehen gegen Valentin Ersch, welcher seinen ersten Pokal im Tennis stolz in Empfang nahm. Im Finale unterstrich Rasso Brandl seine Favoritenrolle und siegte mit 4:2 gegen Paul Lesser, welcher den zweiten Platz belegte.


An der Konkurrenz Bambini U12 nahmen alle fünf Mannschaftsspieler teil. Nachdem die Vorrunde über die gesamte Freiluftsaison gespielt wurde, fanden am großen Endspieltag die Finalspiele statt. Fünfter wurde Benedikt Pieper. Im Spiel um den dritten Platz bezwang Elias Scafoglieri den Vorjahressieger Leopold Rimböck mit einem klaren 6:1 6:3 und wurde somit im zweiten Jahr in Folge Dritter. Das Finale bestritten Jonas Burger und Luca Marosch, letzterer hatte sich in der Vorrunde durchgesetzt. Im entscheidenden Spiel um den Vereinsmeistertitel zeigte sich aber die seitdem gesammelte Spielpraxis von Jonas Burger, sodass dieser seine Revanche nutzte und sich mit einem deutlichen 6:0 6:2 den Titel sichern konnte.


In der ältesten Nachwuchskonkurrenz, Junioren U18, traten dieses Jahr sieben Teilnehmer an und spielten, wie die Konkurrenz der Bambini U12, über den ganzen Sommer hinweg ihre Finalteilnehmer aus. Den siebten Platz belegte Johannes Koblbauer. Ein Spiel um Platz 5 entfiel aufgrund der Absage von Johannes Pieper, weshalb Tobias Preis kampflos Fünfter wurde. Michael Zieglmeier verpasste im Spiel um Platz 3 seinem Kontrahenten Toni Baumgartner mit 6:1 6:0 beinahe die Höchststrafe. Im abschließenden Finale standen sich mit Michael Plewa und Stefan Lanzinger zwei Trainer in Ausbildung gegenüber. Der erste Satz ging äußerst knapp mit 7:6 an Stefan Lanzinger, welcher dann im zweiten Satz nichts mehr anbrennen ließ, sich letztendlich mit 7:6 6:2 durchsetzte und den begehrten Wanderpokal in Empfang nehmen durfte.


Bei den beiden Erwachsenenkonkurrenzen Damen und Herren fanden vorab ebenfalls über einen längeren Zeitraum die Qualifikationsspiele für die Finalspiele statt. Nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ wurden ab Juni die Platzierungsspiele in den jeweiligen Altersgruppen durchgeführt. Die Damenkonkurrenz gewann abermals Walli Halbinger. Mit Kathrin Schmid und Alexandra Krömmer schafften es zwei Nachwuchsspielerinnen auf den zweiten und dritten Platz.
Bei den Herren setzte sich im Spiel um Platz 3 Michael Marosch deutlich mit 6:1 6:2 gegen Stefan Ottenbacher durch. In einem abwechslungsreichen und am Ende spannenden Finale gewann Tim Mathy im Matchtiebreak mit 6:4 5:7 und 11:9 gegen Tobias Hauk und wurde zum somit zum ersten Mal Vereinsmeister in Eugenbach.


TC 90 Eugenbach eröffnet Freiluftsaison mit traditionellem Schleiferlturnier

(ähnlich erschienen in der LZ)

 

Bei optimalen Wetterbedingungen fanden sich 20 Tennisinteressierte ein, um in gemütlicher und entspannter Atmosphäre zum ersten Mal in diesem Jahr dem Tennissport zu frönen.

Abteilungsleiter Willi Haslbeck gab nach der Begrüßungsrede den Spielmodus bekannt und eröffnete das Turnier. Gespielt wurde wieder auf Zeit, ein gemischtes Doppel in fünf Durchgängen mit wechselnden Partnern. Auch wenn der Spaß bei diesem Turnier an oberster Stelle steht, gibt doch jeder sein bestes um am Ende mit den meisten gewonnen Schleiferl auf dem Siegerpodest zu stehen. Nach fünf harten Runden standen die Sieger fest und die Teilnehmer konnten sich bei Steckerlfisch und Gegrilltem angemessen stärken. Willi Haslbeck, der anschließend die Siegerehrung durchführte, lobte die gute Organisation und bemerkte: "Besonders gefreut hat mich nicht nur die große Anzahl der Teilnehmer, sondern auch die Altersbandbreite der Spieler. Von Jung bis "Jung gebliebene" alles dabei. Wäre schön und würde mich sehr freuen, wenn wir beim nächsten Scheliferlturnier wieder so einen gelungenen und geselligen Tag erleben dürfen!"

Sieger wurden Walli Halbinger mit Edwin Kastenberger vor Mathilde Dürmaier und Julian Wifling. Den dritten Platz belegten Elfriede Polz und Stefan Lanzinger.

 

Bilder der Veranstaltung in unserer Bildergalerie.


Presse im Jahr 2014

TC 90 Eugenbach ehrt seine neuen Vereinsmeister

(gekürzt erschienen in der LZ)

 

Zum Abschluss der Vereinsmeisterschaften des TC 90 Eugenbach fanden am letzten Wochenende die Finalspiele statt. In den sechs Konkurrenzen Kleinfeld, Bambini, Junioren, Damen, Herren und Herren 50 wurden die neuen Vereinsmeister gesucht.


Den Auftakt dazu machte die jüngste Konkurrenz, Kleinfeld U10. Nachdem die acht Mädchen in der Vorrunde in zwei Vierergruppen nach dem Modus „jede gegen jede“ spielen durften, standen die Halbfinalpaarungen, sowie die Spiele um Platz 5 und 7 fest.

Siebte wurde Johanna Burger, welche sich mit 15:13 15:12 knapp gegen Katharina Ferstl durchsetzen konnte. Der fünfte Platz ging an Marlene Mathy, zugleich die jüngste Teilnehmerin mit erst fünf Jahren. Sie gewann in einem ebenfalls ausgeglichenen Spiel mit 15:14 15:11 gegen Juliane Burger. Die beiden Finalspiele waren im Gegensatz dazu eindeutig. Nelli Ferstl siegte deutlich mit 15:0 15:4 gegen Fiona Biber und wurde somit Dritte. Im Finale standen sich Leonie Bergemann und Sophia Bartz gegenüber. Letztere ließ mit 15:3 15:5 nichts anbrennen, sicherte sich somit ihren ersten Vereinsmeistertitel und durfte den größten Pokal in Empfang nehmen.
In der Konkurrenz Bambini U12 stellten sich aufgrund kurzfristiger Ausfälle leider nur vier Jungen der Herausforderung.

Mit einem 6:4 6:1 Erfolg über Markus Steinlehner konnte sich Elias Scafoglieri den dritten Platz sichern. In einem spannenden Finale lag Leopold Rimböck gegen Benedikt Pieper bereits mit 6:1 4:1 in Führung, ehe dieser nervenstark den Satz mit 7:5 noch zu seinen Gunsten drehte. Der entscheidende Matchtiebreak ging dann jedoch wieder mit 10:6 an Leopold Rimböck, sodass er sich zum zweiten Mal nach 2011 wieder zum Vereinsmeister küren lassen durfte.
Den Abschluss der Nachwuchskonkurrenzen bildete die älteste Altersklasse, Junioren U18.

Alle neun Mannschaftsspieler nahmen teil und spielten über den ganzen Sommer hinweg ihre Finalteilnehmer aus. Leider brach an den Tagen vor den Platzierungsspiele jedoch das Verletzungspech herein, weshalb die Spiele um Platz 3 und 7 nicht gespielt werden konnten. Johannes Pieper wurde kampflos Siebter vor Tobias Preis und Johannes Koblbauer. Der erst seit letztem Winter wieder spielende Toni Baumgartner schlug im Spiel um Platz 5 Michael Plewa mit 6:4 6:2. Dritter wurde Timo Langmeier, da sein Gegner, Michael Zieglmeier, nicht mehr antreten konnte. Das Finale bestritten Robin Oswald und Vorjahressieger Stefan Lanzinger. In einem hart umkämpften und ausdauernden Match setzte sich Robin Oswald denkbar knapp mit 6:7 6:4 11:9 nach zweieinhalb Stunden Spieldauer durch und sicherte sich dadurch den großen Wanderpokal für das nächste Jahr.
Bei den Erwachsenen fanden vorab ebenfalls über einen längeren Zeitraum die Qualifikationsspiele für die Finalspiele statt. Nach dem Modus „jeder gegen jeden“ wurden ab Juni die Platzierungsspiele in den jeweiligen Altersgruppen durchgeführt. Bei den Damen bestritten Walli Halbinger gegen Christine Plewa und Christine Hauk gegen Elfriede Polz, sowie bei den Herren Christoph Rimböck gegen Michael Marosch und Tim Mathy gegen Tobias Hauk die Halbfinalspiele. Im Spiel um Platz 3 gewann der Vorjahressieger Michael Marosch klar gegen Christoph Rimböck. Christine Plewa konnte verletzungsbedingt nicht antreten, sodass Elfriede Polz den dritten Rang belegte.

Im Finale der Damen setzte sich Walli Halbinger mit einem 6:4 und 7:6 gegen Christine Hauk durch.

Bei den Herren konnte Tobias Hauk nach einigen Jahren Abstinenz wieder den Titel bei den Herren feiern. Er gewann mit 6:2 und 6:3 gegen Tim Mathy. Bei den Herren 50 wurde der Titel nur über die Spiele der Gruppenphase ermittelt. Erfolgreichster Spieler und damit Sieger bei den Herren 50 wurde Hermann Halbinger.


Presse im Jahr 2013

Alle Geehrten und Funktionäre
Alle Geehrten und Funktionäre

Vereinsmeister 2013 des TC 90 Eugenbach stehen fest
(ähnlich erschienen in der LZ)

Zum Abschluss der Vereinsmeisterschaften des TC 90 Eugenbach fanden am Samstag, dem 28. September 2013, die Finalspiele der Konkurrenzen Junioren, Juniorinnen, Herren und Herren 50 statt.

Vorab fanden über einen längeren Zeitraum die Vorrundenspiele nach dem Modus „jeder gegen jeden“ statt, um die Teilnehmer der K.O. Runde zu ermitteln.
In der Konkurrenz der Juniorinnen behielt Kathrin Schmid im Spiel um Platz fünf gegen Juliana Zerbe mit 6:3 6:0 die Oberhand. Platz drei belegte Anna Werkowski, nach einem knappen 6:3 5:7 10:6 Sieg gegen Tina Sumici.
Im Finale konnte sich, wie in den letzten beiden Jahren auch, Selina Maier gegen Anna Detterbeck mit 6:3 6:0 durchsetzen und gewann den Wanderpokal der Juniorinnen somit endgültig für sich.
Bei den Junioren wurden die Vereinsmeisterschaften zusammen mit Spielern der Spielgemeinschaft aus Furth durchgeführt. Hier sicherte sich Michael Plewa durch ein 6:1 6:1 den fünften Platz vor Tobias Preis. Das Spiel um Platz drei entschied Michael Zieglmeier gegen Johannes Pieper mit 6:1 6:3 für sich. Vereinsmeister der Junioren wurde das erste Mal Stefan Lanzinger, welcher nach einem knappen ersten Satz doch deutlich mit 7:6 6:0 gegen Timo Langmeier gewann und somit den Wanderpokal der Junioren mit nach Hause nehmen durfte.
Bei den Erwachsenenkonkurrenzen gewannen im Spiel um Platz drei Gerd Distler bei den Herren 50 und im Match-Tie-Break Stefan Ottenbacher gegen Tim Mathy bei den Herren.
Im Finale der Herren 50 setzte sich Rudi Höfler klar gegen Franz Schmucker durch. Bei den Herren konnte Michael Marosch in einem an Höhepunkten armen Spiel seinen Vorjahressieg gegen Christoph Rimböck verteidigen. Bei der abschließenden Siegerehrung bekamen alle Spieler ihre verdienten Auszeichnungen.
Außerdem durften sich die Kleinfeld- und Midcourtmeister noch über einen jeweils persönlichen Pokal freuen.


Die Teilnehmer (es fehlt Jonas Burger)
Die Teilnehmer (es fehlt Jonas Burger)

Neuer Vereinsmeister im Midcourt
(Nachbericht zur VM, in Auszügen ähnlich erschienen in der LZ)

Am vergangenen Samstag, dem 14. September 2013, suchten unsere "Doppelmeister" ihren Vereinsmeister in der Konkurrenz Midcourt U11. Mit beinahe komplettem Teilnehmerfeld (6 von 7) war das Turnier sehr stark besetzt.

Ein besonderes Lob geht an Elias Scafoglieri, der sich nach ein paar Schnupperstunden bereits den "erfahrenen" Mitspielern stellte.

In der Vorrunde wurde in zwei 3er-Gruppen "Jeder gg. jeden" gespielt und zwar nur vier Aufschlagspiele.
Hierbei konnte sich in Gruppe A Luca Marosch vor Benedikt Pieper durchsetzen, Gruppendritter wurde Markus Steinlehner, welcher nach langer Verletzungspause erfreulicherweise endlich wieder mit dabei ist.
In Gruppe B belegte Elias Scafoglieri erwartungsgemäß den dritten Platz, gewann aber bereits bei seinem ersten Auftritt ein Spiel pro Begegnung. Da Jonas Burger (spielt mittlerweile bzw. erst ein Jahr) und Leopold Rimböck beide punktgleich waren, musste ein Entscheidungstiebreak (5:2 für Jonas Burger) Klarheit über die Position in der Gruppe bringen.

Ab nun wurden die Sieger mittels einem ganzen Satz (geht bei Midcourt nur bis 4!) ermittelt.
Die Halbfinals lauteten somit Benedikt Pieper gegen Jonas Burger und im "Next Generation"-Duell Luca Marosch gegen Leopold Rimböck. Während sich Benedikt Pieper mit 4:1 klar gegen Jonas Burger durchsetzen konnte, ging das andere Halbfinale in die Verlängerung. Schließlich konnte Leopold Rimböck nach 1:3-Rückstand mit einem Schlussspurt doch noch den Finaleinzug feiern, 5:3 hieß es am Ende.

Das Spiel um Platz 5 entschied Markus Steinlehner mit 4:2 gegen Elias Scafoglieri für sich.
Im Spiel um Platz 3 ließ Luca Marosch Jonas Burger keine Chance und sicherte sich durch ein 4:0 den dritten Platz.

Abschließend fand das Endspiel statt. Hier standen sich mit Leopold Rimböck und Benedikt Pieper die beiden "Vielspieler" ihrer Altersklasse gegenüber. Nach anfänglichem Abtasten war es Benedikt Pieper, der sich mit 4:2 durchsetzen konnte und somit das erste Mal Vereinsmeister wurde.

Die Platzierungen in der Übersicht:
1. Benedikt Pieper
2. Leopold Rimböck
3. Luca Marosch
4. Jonas Burger
5. Markus Steinlehner
6. Elias Scafoglieri

Im Laufe des Turniers durften sich alle Spieler der Meistermannschaft an unserer "Wall of Fame" verewigen, das Ergebnis findet ihr dort. Zudem erhielten alle ein Meistershirt, um eine Erinnerung an dieses historisches Ereignis bis in alle Zeit zu haben.

Kommentar des Jugendwarts:
"Ich finde es war eine rundum gelungene Veranstaltung, unsere Doppelmeister haben auch bei der Vereinsmeisterschaft super Tennis gezeigt. Vor allem technisch befinden sich unsere Midcourtler auf einem sehr guten Weg und das ist ja die Basis für alles weitere im Tennis. Im Wintertraining werden wir daran arbeiten, dass im nächsten Frühjahr dann wirklich alle mit einer soliden Technik spielen, um womöglich bald wieder einen Titel in unsrer Jugend feiern zu dürfen."


Unser stolzer Sieger oben links
Unser stolzer Sieger oben links

Toller Erfolg für unseren jüngsten Mannschaftsspieler
(Auszug aus dem Bericht im BTV-Portal)

"69 Kinder und Jugendliche kämpften in den Konkurrenzen Kleinfeld U8 und U10, Midcourt U11 sowie Großfeld U12 bis U18 um den Sieg beim 6. Goldbachtaler Jugendcup des TC Ergoldsbach. Jugendleiterin Conny Peukert hatte mit ihrem Team alles bestens organisiert und auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Zwischen den Spielen konnten sich die Kinder in der vereinseigenen Hüpfburg vergnügen.

Im Kleinfeld U10 gewann Leopold Rimböck (TC 90 Eugenbach)." (zum BTV-Bericht)

Er gewann seine beiden Spiele souverän, gegen Nina Hübner (RW Rottenburg) 15:5 15:11 und gegen Hanna Salzberger (TC Geiselhöring) 15:8 15:1.

Dies ist zugleich der erste Erfolg eines Nachwuchsspieler aus Eugenbach in einem offiziellen Turnier. Auf das bald der nächste Erfolg für unsere Jugend gefeiert werden darf!


Alle Teilnehmer und Sieger
Alle Teilnehmer und Sieger

Anna Detterbeck und Alois Kreitmeier „Schleiferlkönige 2013“
(ähnlich erschienen in der LZ)

Zur Freude der Mitglieder des Tennisvereins TC 90 Eugenbach, fand am Samstag, den 27.4.2013 die Saisoneröffnung mit unserem traditionellen Schleiferlturnier statt. Über 20 Tennisspieler/-innen waren gekommen um auf den gut präparierten Plätzen ihr bestes zu geben. Nach der kurzen Eröffnung durch unseren 1. Vorstand Willi Haslbeck wurde die erste Runde ausgelost und die Mitglieder konnten es kaum erwarten, dass der Startschuss fiel. Gespielt wurden wieder gemischte Doppel mit wechselnden Partnern in fünf Durchgängen.

Die Stimmung war gut und die Spiele spannend. So manch einer der besseren Spieler hatte nach den ersten Durchgängen noch einen skeptischen Gesichtsausdruck, weil er bisher leer ausgegangen war und die begehrten Schleiferl auf dem gegnerischen Schläger ihren Platz fanden. Am Ende waren alle mit ihrer Leistung mehr oder weniger zufrieden. Spielte doch das Losglück bei dieser Turnierform die entscheidende Rolle.

Bei der anschließenden Siegerehrung dankte der Organisator Werner Zachacker allen Mitwirkenden und Helfern, bevor er die Preise überreichte.
Platz 1:  Anna Detterbeck und Alois Kreitmeier
Platz 2:  Gitti Gaull und Stefan Lanzinger
Platz 3:  Ivonne Vilsmeier und punktgleich Hermann Halbinger mit Martin Heim

Es hat sich erneut bestätigt, dass diese Spielform auch bestens für unsere Tennisanfänger und Neumitglieder geeignet ist, um in geselliger Runde einen schönen Tennisnachmittag zu verbringen und die anderen Mitgliedern des Clubs kennenzulernen.


Presse im Jahr 2012

Alle Teilnehmer und Sieger
Alle Teilnehmer und Sieger

Vereinsmeisterschaften beim TC 90 Eugenbach
(ähnlich erschienen in der LZ)

Eugenbach. Wie jedes Jahr zu dieser Jahreszeit fanden auch dieses Jahr wieder die Vereinsmeisterschaften des Nachwuchses, sowie der Damen und Herren des TC 90 Eugenbach statt. Im Jugendbereich wurden in vier verschiedenen Konkurrenzen, Midcourt U11, Mixed U13, Juniorinnen U18 und Junioren U18 die neuen Vereinsmeister gesucht, während bei den Aktiven der Titel in den Konkurrenzen Damen, Herren und Herren 50 vergeben wurde.

Im Midcourt U11, wie auch in der Mixed U13 Konkurrenz wurden die Sieger an einem Turniertag ausgespielt, jeweils nach dem gleichen Modus, zuerst in der Vorrunde „Jeder gegen jeden“ um die Halbfinalisten zu ermitteln. Danach folgten die Platzierungsspiele und Finalspiele.

Sieger ihm Midcourt U11 wurde Luca Marosch, der sich im Finale mit 4:2 gegen Benedikt Pieper durchsetzen konnte. Den dritten Platz belegte Victoria Meyer, welche das Spiel um Platz 3 gegen Theresa Görgenhuber knapp mit 5:4 gewann.

In der Konkurrenz Mixed U13 konnte Johannes Pieper seinen Titel aus dem Vorjahr souverän verteidigen. Lediglich im Finale benötigte es einen entscheidenden Tiebreak. Alexandra Krömmer musste sich ihm knapp mit 9:7 5:7 5:7 geschlagen geben. Dritter wurde Kilian Nirschl, welcher in einem ausgeglichenen Spiel um Platz 3 Julius Ring mit 1:7 7:4 7:4 besiegen konnte.

Sowohl bei den Juniorinnen, als auch bei den Junioren wurde das Turnier, ebenso wie bei den Erwachsenen, über einen längeren Zeitraum abgehalten.

Bei den Juniorinnen U18 belegte Anna Werkowski durch ein 7:5 6:3 gegen Tina Sumici den dritten Platz. Im Finale standen sich die gleichen Spielerinnen wie im vergangenen Jahr gegenüber. War es damals noch ein ausgeglichenes Match zwischen Selina Maier und Anna Detterbeck, so ließ die Titelverteidigerin Selina Maier dieses Jahr keinen Zweifel aufkommen und wurde durch ein deutliches 6:1 6:0 ungeschlagen Vereinsmeisterin. Damit durfte sie bei der Siegerehrung auch den Wanderpokal der Juniorinnen das zweite Mal in Folge in Empfang nehmen.

Die Finalspiele der Junioren U18 waren hingegen wieder ausgeglichener. Im Spiel um Platz 3 setzte sich der Vorjahressieger Robin Oswald knapp mit 7:6 7:6 gegen Timo Langmeier durch. Das Finale bestritten Stefan Lanzinger und Lukas Küpferling. Letzterer war zugleich der älteste Teilnehmer im Feld und hatte die letzte Chance endlich Vereinsmeister zu werden. Nach drei Jahren in Folge als Zweiter, gewann er durch ein 6:3 7:6 den Titel. Auch er darf den Wanderpokal der Junioren, welcher 1994 das erste und 2005 das letzte Mal ausgespielt wurde, für ein Jahr sein Eigen nennen.

Die Damen und Herren kämpften in der Vorrunde nach dem Modus "jeder gegen jeden" um die Plätze in der Finalrunde, welche zeitgleich ausgetragen wurde. Christine Plewa wurde kampflos Dritte. Bei den Herren musste das Spiel um Platz 3 zwischen Stefan Ottenbacher und Tim Mathy auf einen späteren Termin verschoben werden. In den Endspielen bekamen die Zuschauer dann wieder spannende Ballwechsel geboten. Vereinsmeisterin bei den Damen wurde Walli Halbinger durch ein 6:2 7:6 gegen Katharina Pieper. Im Herrenfinale bezwang Michael Marosch seinen Kontrahenten und Sportwart Christoph Rimböck mit 6:3 6:3 und konnte sich somit in die Siegerliste eintragen.

Bei den Herren 50 wurde der Sieger durch eine Gruppenphase „jeder gegen jeden“ gesucht. Neuer Vereinsmeister ist Hermann Schiffermüller, vor Rudi Höfler und Willi Haslbeck.


Alle Teilnehmer
Alle Teilnehmer

Boßeln in Eugenbach

(erschienen in der LZ)

Anfang des Jahres, wenn die Tennisplätze im Freien noch im tiefen Winterschlaf ruhen, veranstaltet der Tennisclub TC 90 Eugenbach jedes Jahr sein schon traditionelles Boßeln. Nachdem die für letztes Wochenende geplante Veranstaltung wegen des schlechten Wetters buchstäblich ins Wasser fiel, waren diesmal die äußeren Bedingungen für diesen Sport fast ideal.

Acht teilnehmende Mannschaften fanden sich am Tennisheim ein. Allesamt schon erfahrene Boßler. Werner Zachacker, der mit Unterstützung durch Kurt Hauk und Rainer Fink die Organisation übernommen hatte, begrüßte die Teilnehmer und erklärte den Spielmodus und den Streckenverlauf.

Beim Boßeln verwendet man eine aus Hartgummi gefertigte Kugel mit einem Gewicht von ca. 1000g und einem Durchmesser zwischen 10 und 12,5 cm. Ziel dieses Spiels ist es, die Kugel soweit auf Straßen und Feldwegen zu kegeln (sprich „boßeln“), dass es den beiden nachfolgenden Werfern der gegnerischen Mannschaft nicht gelingt, den errungenen Vorsprung zu egalisieren.

Wenn auch in Eugenbach der Schlachtruf der Boßler, „lüch up un fleu herut“ (hebe auf und flieg heraus) nicht zu hören ist, hält man sich doch weitgehend an die Regeln der aus Ostfriesland stammenden Sportart. Obwohl Spaß und Geselligkeit im Vordergrund stehen, entwickelte sich während des Wettkampfes ein gesunder Ehrgeiz.

Die schwierige Strecke, durch Eugenbach hinauf nach Ostergaden forderte von den Boßlern ihr ganzes Geschick, denn oft kullerte nach einem weiten Wurf die Kugel von einem Hügel zurück oder verschwand im kalten Wasser des Buchergrabens. Errungene Punkte oder besonders gute Würfe durften von den Beteiligten, wie bei den Friesen auch, mit einem Bier oder einem Klaren gefeiert werden.

Auf halbem Wege zwischen Eugenbach und Ostergaden, am Ziel der ersten Etappe, standen die ersten vier in Führung liegenden Teams fest und es wurden die Gegner neu zugeteilt, indem jeweils die Sieger und die Verlierer zur zweiten Etappe gegeneinander antraten. Die fleißigen Helfer Johanna Schöttl, Elfi Fink und Agnes Hauk erwarteten die tapferen Kämpfer zur Pause in Ostergaden mit einer leckeren Brotzeit und heißen Getränken. Hier, nach dem Ende der zweiten Etappe, stand bereits fest dass der letztjährige Sieger, der BLC 1 (Bundesligaclub Eugenbach) seinen Titel nicht mehr verteidigen konnte.

Im Finaldurchgang standen sich diesmal der BLC 2 und die Griabig'n Sauger aus Altdorf gegenüber, die auf dem Rückweg nach Eugenbach den Sieg unter sich ausmachen sollten. Auf der dritten und längsten Etappe ging es nicht nur zügig bergab sondern auch hoch her. Mit Schlachtgesängen wie in der Allianz Arena feierte sich der Bundesliga Fanclub BLC 2 beim Tennisheim als Boßelmeister. Werner Zachacker überreichte dem Team mit Thomas Menauer, Paul Heinz, Christian Hopf und Daniel Wurstbauer, den Wanderpokal für ein Jahr. Zweiter wurden, wie auch letztes Jahr, die Griabig'n Sauger.

Bei der Siegerehrung im Tennisheim bedankte sich Werner Zachacker bei allen Mannschaften und Helfern. Es hatte wieder riesig Spaß gemacht. Alle Teilnehmer lobten die Veranstaltung und freuten sich bereits wieder auf das nächste Boßeln im Januar 2013.

Anschließend wartete ein leckeres Essen und Bier vom Fass auf die Wettkämpfer. Zur Bestimmung des Kohlkönigs wurden alle Beteiligten vor und nach dem Essen gewogen. Derjenige mit der größten Gewichtszunahme wurde zum Kohlkönig 2012 proklamiert. Den dritten Platz eroberte Thomas Vilsmeier, zweiter wurde Christian Hopf. Als Sieger und damit zum Eugenbacher Kohlkönig 2012 wurde Axel Neumann gekürt. Bis spät am Abend wurde noch gesellig gefeiert.


Ergebnis Boßeln 2012:

1. Platz : BLC 2 Bundesligaclub Eugenbach

2. Platz:: Griabige Sauger Altdorf

3. Platz: BLC 1 Bundesligaclub Eugenbach

4. Platz: Boßelfreunde Unterlenghart

5. Platz: Eichbaum-Oberndorfer Schützen

6. Platz: TC 90 Eugenbach

7. Platz: Isolde Kurz Strasse Gang

8. Platz: WSC Eugenbach


Presse im Jahr 2011

Teilnehmer und Sieger der Einzel VM 2011
Teilnehmer und Sieger der Einzel VM 2011

Vereinsmeisterschaften beim TC 90 Eugenbach (erschienen in der LZ)

Eugenbach. Am vergangenen Wochenende fanden auf der Tennisanlage des TC 90 Eugenbach die Finalspiele zur Vereinsmeisterschaft der Damen und Herren, sowie der Juniorinnen U18 und Junioren U18 statt.

Bei den Juniorinnen U18 profitierte Brigitte Weger von einer krankheitsbedingten Absage ihrer Gegnerin Tina Sumici und wurde somit Dritte. In einem ausgeglichenen Finale konnte sich Selina Maier knapp gegen Titelverteidigerin Anna Detterbeck behaupten und erhielt als erste Spielerin den neu eingeführten Wanderpokal der Juniorinnen.

Die Finalspiele der Junioren U18 zeichneten sich wieder durch äußerst knappe und lang andauernde Spiele aus. Timo Langmeier besiegte Stefan Lanzinger nach fast drei Stunden knapp in zwei Sätzen und sicherte sich somit den dritten Platz. Das Finale zwischen Robin Oswald und Lukas Küpferling dauerte noch länger, sodass die Zuschauer auch hier spannendes Tennis geboten bekamen. Letztendlich konnte sich Robin Oswald, zugleich der jüngste Teilnehmer im Feld, durchsetzen und wurde somit Vereinsmeister.

In den Konkurrenzen Damen und Herren kämpften die Teilnehmer zunächst in den jeweiligen Disziplinen in je zwei Gruppen "jeder gegen jeden" um den Sieg über zwei Gewinnsätze. Nach spannenden Spielen standen die Gruppensieger und Gruppenzweiten fest. In den Halbfinalspielen qualifizierten sich Walli Halbinger und Christine Hauk, sowie Julian Wifling und Werner Schipp fürs Finale. Die Spiele um die dritten Plätze bestritten sodann Elfriede Polz gegen Christine Plewa und Michael Marosch gegen Tobias Hauk. Platz 3 gewannen nach spannenden Spielen bei strahlendem Sonnenschein Elfriede Polz und Tobias Hauk. Im Finale der Damen gewann Christine Hauk in zwei Sätzen gegen Walli Halbinger und bei den Herren Julian Wifling klar gegen den sich tapfer wehrenden Werner Schipp.

In der erstmals ausgetragenen Hobbyrunde gewann Rainer Fink vor Gerhard Distler und Armin Treidl.


Die stolzen Sieger
Die stolzen Sieger

Vereinsmeisterschaft der Jugend

(erschienen in der LZ)

Eugenbach. Bei bestem Wetter fanden am vergangenen Wochenende wieder die Vereinsmeisterschaften des Nachwuchses auf der Anlage des TC 90 Eugenbach im Zuge eines Turniertages statt. Gesucht wurden die neuen Vereinsmeister in den Konkurrenzen Kleinfeld U10 und Mixed U13. Gespielt wurde jeweils nach dem gleichen Modus, zuerst in der Vorrunde „Jeder gegen jeden“ um die Halbfinalisten zu ermitteln. Danach folgten die Platzierungsspiele und Finalspiele.

Im Kleinfeld U10 setzte sich Benedikt Pieper im Spiel um Platz 3 gegen Markus Steinlehner mit 15:9 15:7 durch. In einem spannenden Finale standen sich Luca Marosch und Leopold Rimböck gegenüber. Letzterer konnte sich den Titel durch ein 15:10 15:13 sichern und durfte in der anschließenden Siegerehrung das erste Mal den größten Pokal in Empfang nehmen.

In der Konkurrenz Mixed U13 gewann Kilian Nirschl das Spiel um Platz 5 gegen Manuel Nirschl mit 4:7 11:9 9:7. Alexandra Krömmer siegte im Spiel um Platz 3 gegen Laura Schultze 9:7 7:3. Im Finale trafen Johannes Pieper und Julius Ring aufeinander. Hier konnte sich Johannes Pieper sicher mit 7:3 7:3 durchsetzen und wurde somit ungeschlagen Vereinsmeister.

An diesem Wochenende finden noch die Finalspiele der Konkurrenzen Junioren U18 und Juniorinnen U18 statt.


Saisoneröffnung mit Schleiferlturnier
(erschienen in der LZ)


Beim TC90 in Eugenbach fand am 30.4.11 das traditionelle Schleiferlturnier, verbunden mit der offiziellen Saisoneröffnung statt.

Bei bestem Tenniswetter konnte der Abteilungsleiter Willi Haslbeck die zahlreichen Teilnehmer dieses Turniers begrüßen. Der Organisator Werner Zachacker begann nach der Sektbegrüßung mit der Auslosung der Paarungen und gab den Turnierablauf bekannt.

Er bedankte sich auch gleich im Vorfeld bei allen aktiv mitwirkenden Mitgliedern sowie den Spielerfrauen der Tennisabteilung für deren Mithilfe. Am Wettbewerb selbst nahmen nicht nur Mannschaftsspieler sondern auch Anfänger und Jugendliche teil. Gespielt wurden gemischte Doppel in fünf Durchgängen von jeweils 20 Minuten. Mit viel Spaß und Humor wurden die Sätze ausgefochten um am Ende des Tages die Sieger mit den begehrten Schleiferl zu ermitteln.

Im Anschluss kam es zur Siegerehrung und Preisverteilung. Den 3. Platz sicherten sich Christine Plewa und Edwin Kastenberger, 2. wurden Cornelia Kastenberger und Hermann Halbinger. Den begehrten 1. Platz errangen Elfriede Polz und Julian Wifling nach einer spannenden Finalrunde. Während des Tages wurden den Besuchern und Spielern Brotzeiten oder Kaffee und Kuchen zur Stärkung angeboten.

Mit Steckerlfisch und anderen Grillspezialitäten zum Abend, klang wieder einmal eine gelungene Veranstaltung aus.


Boßeln in Eugenbach

(erschienen in der LZ)

Eugenbach. Anfang des Jahres, wenn die Tennisplätze im Freien noch im tiefen Winterschlaf ruhen, veranstaltet der Eugenbach Tennisclub TC 90 jedes Jahr sein schon traditionelles Boßeln. Am ursprünglichen Termin fiel die Veranstaltung dieses Jahr aber buchstäblich in´s Wasser, nachdem es bei einsetzendem Tauwetter bis kurz vor Beginn geregnet hatte. So traf man sich zwei Wochen später wieder und diesmal passten die äußeren Verhältnisse.

Acht teilnehmende Mannschaften fanden sich am Tennisheim ein. Die meisten waren alte Hasen, sprich erfahrene Boßler, es war aber auch eine neue Gruppe am Start, für die Boßeln zur Premiere wurde. Kurt Hauk, der mit Unterstützung durch Rainer Fink wieder die Organisation übernommen hatte, begrüßte die Teilnehmer und erklärte den Spielmodus und den Streckenverlauf.

Beim Boßeln verwendet man eine aus Hartgummi gefertigte Kugel mit einem Gewicht von ca. 1000g und einem Durchmesser zwischen 10 und 12,5 cm. Ziel dieses Spiels ist es, die Kugel soweit auf Straßen und Feldwegen zu kegeln (sprich „boßeln“), dass es den beiden nachfolgenden Werfern der gegnerischen Mannschaft nicht gelingt, den errungenen Vorsprung zu egalisieren.

In Eugenbach hält man sich weitgehend an die Regeln der aus Ostfriesland stammenden Sportart. Obwohl Spaß und Geselligkeit im Vordergrund stehen, entwickelte sich während des Wettkampfes ein gesunder Ehrgeiz.

Bei idealen Bedingungen führte die Spielstrecke durch Eugenbach hinauf nach Ostergaden. Die schwierige Strecke forderte von den Boßlern ihr ganzes Geschick, denn oft kullerte nach einem weiten Wurf die Kugel von einem Hügel zurück oder verschwand im kalten Wasser des Buchergrabens. Die Kugel musste dann mit einem Kescher wieder geborgen werden. Errungene Punkte oder besonders gute Würfe durften von den Beteiligten, wie bei den Friesen auch, mit einem Bier oder einem Klaren gefeiert werden.

Auf halbem Wege zwischen Eugenbach und Ostergaden, am Ziel der ersten Etappe, standen die ersten vier in Führung liegenden Teams fest und es wurden die Gegner neu zugeteilt, indem jeweils die Sieger und die Verlierer zur zweiten Etappe gegeneinander antraten. Bei dieser ersten Zwischenwertung stand schon fest, daß es dieses Jahr einen neuen Sieger geben würde. Denn die Abonnement-Sieger der vergangenen Jahre, die Boßelfreunde aus Unterlenghart, zogen in der ersten Runde ausgerechnet gegen die Neulinge, die Griabig'n Sauger aus Altdorf, den Kürzeren. Die fleißigen Helfer Elfi Fink, Agnes Hauk und Johann Zerbe erwarteten die tapferen Kämpfer zur Pause in Ostergaden mit einer leckeren Brotzeit und heißen Getränken.

Im Finaldurchgang standen sich diesmal der BLC (Bundesligaclub) Eugenbach und die Griabig'n Sauger gegenüber, die auf dem Rückweg nach Eugenbach den Sieg unter sich ausmachen sollten. Auf dem Rückweg ging es nicht nur zügig bergab sondern auch hoch her. Mit Schlachtgesängen wie in der Allianz Arena feierte sich der Bundesliga Fanclub BLC beim Tennisheim als Boßelmeister. Kurt Hauk überreichte dem Team mit Alexander Kronbeck, Martin Halbinger, Thomas Vilsmeier und Martin Zech den Wanderpokal für ein Jahr. Zweiter wurden, alle Achtung, als Neulinge die Griabig'n Sauger. Den dritten Platz sicherte sich in einem spannenden Finish die erste Mannschaft des WSC Eugenbach vor der Isolde Kurz-Straße Gang. Fünfter wurden die Eichbaum-Oberndorfer Schützen vor den Boßelfreunden Unterlenghart. Am Ende des Feldes fanden sich der TC 90 Eugenbach und die zweite Mannschaft des WSC Eugenbach wieder.

Bei der Siegerehrung im Tennisheim bedankte sich Kurt Hauk bei allen Teilnehmern. Es hatte wieder riesig Spaß gemacht. Alle Teilnehmer lobten die Veranstaltung und freuten sich bereits wieder auf das nächste Boßeln im Januar 2012.

Anschließend wartete ein leckeres Essen und Bier vom Fass auf die Wettkämpfer. Zur Bestimmung des Kohlkönigs wurden alle Beteiligten vor und nach dem Essen gewogen. Derjenige mit der größten Gewichtszunahme wurde zum Kohlkönig 2010 proklamiert. Den dritten Platz eroberte Martin Zech, zweiter wurde Thomas Vilsmeier. Als Sieger und damit zum Eugenbacher Kohlkönig 2011 wurde Axel Neumann gekürt. Bis spät am Abend wurde noch gesellig gefeiert.


Ergebnis Boßeln 2011:

1. Platz : BLC Bundesligaclub Eugenbach

2. Platz:: Griabige Sauger

3. Platz: WSC Eugenbach I

4. Platz: Isolde Kurz Straße Gang

5. Platz: Eichbaum-Oberndorfer Schützen

6. Platz: Boßelfreunde Unterlenghart

7. Platz: TC 90 Eugenbach

8. Platz: WSC Eugenbach II